Mühlbach – ein rauschender Gebirgsbach

Der Mühlbach ist ein sehr ursprünglicher Gebirgsbach, der nordöstlich von Tieflimauer und Kleinem Buchstein entspringt. Wegen seines natürlichen Verlaufes ist er zum Naturdenkmal erklärt worden.
Aus den Gesäusebergen bringt der Mühlbach jede Menge grobes Geröll mit und ermöglicht die Ausbildung von Schotterbänken und eines schmalen Grauerlen-Auwaldes. Hier und im angrenzenden Buchenwald gedeihen der gelbblütige Kleb-Salbei, die Einbeere mit ihrer schwarz-bläulichen Frucht und das rosablütige Lungenkraut. Wer schon im Frühjahr unterwegs ist, kann Schneerose und Leberblümchen beobachten.
Der steinreiche Bach bietet Insekten und ihren Larven einen hervorragenden Lebensraum. Zu den Bewohnerinnen, die sich an und unter dem Schotter wohl fühlen, gehören Stein- und Köcherfliegen sowie Kriebelmücken. Wenn du den einen oder anderen Stein umdrehst, wirst du die eine oder andere Insekten-Larve entdecken können. Über dem dem Bach ist die größte heimische Libelle unterwegs – die Gestreifte Quelljungfer. Bachstelze und Wasseramsel sowie der Feuersalamander fühlen sich ebenso wohl.
Der Besuch des Mühlbaches ist als gemütllicher Spaziergang entlang des Wanderweges (644) vom Erbbach bis zur Tieflimauer möglich. Nur wer die Tieflimauer besteigt, sollte bergerfahren sein – es wartet ein Klettersteig.

Lage: 473963,4 E bzw. 5276074,5 N
Gemeinde: Landl
Kategorie: Fließgewässer & Klammen


muehlbach-gruenes-neshandwerkmuehlbach-karte